Qualität macht Meister: Die Gewinner 2014

Zum sechsten Mal wurde in Düsseldorf der Wettbewerb „Qualität macht Meister“ ausgetragen. An der auch „Meistercasting“ genannten Veranstaltung traten die zehn besten Gesellinnen und Gesellen des deutschen Malerhandwerks an, um sich einen Scheck über 5.000 Euro zu sichern.

„Qualität macht Meister“ ist eine Veranstaltung mit Tradition – am 16. Oktober 2014 fand sie bereits zum sechsten Mal statt.
„Qualität macht Meister“ ist eine Veranstaltung mit Tradition – am 16. Oktober 2014 fand sie bereits zum sechsten Mal statt.

Mit Erfolg in die Zukunft

Qualität macht Meister“ ist eine Veranstaltung mit Tradition – am 16. Oktober 2014 fand sie bereits zum sechsten Mal statt. Seit 2009 bewerben sich jährlich zahlreiche Malergesellinnen und -gesellen aus ganz Deutschland um die Teilnahme am Finale, bei dem jeweils nur die besten zehn zugelassen sind.

Die Zulassungsvoraussetzung ist eine Abschlussnote von „gut“ und besser. Ausgerichtet wird der Wettbewerb von Beginn an von Henkel zusammen mit dem Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz.

Nach der theoretischen Prüfung, in der innerhalb von 30 Minuten zehn Fachfragen zu beantworten sind, dem Praxisteil, der zwei große Aufgabenstellungen umfasst, sowie den Persönlichkeitsinterviews als drittes Auswahlkriterium setzten sich zwei Teilnehmerinnen und drei Teilnehmer als Gewinner durch: Michael Reidick aus Dormagen, Lena Baumgarten aus Osterby, Lukas Rohlfs aus Emlichheim, Michael Schlegel aus Immenstaad und Heike Diehr aus Oberstadion. Unterm Strich erzielten sie nach der Auswertung der Jury die besten Ergebnisse.

Wie auch in den Jahren zuvor bestand diese aus denselben Mitgliedern: Betsy van Halteren-Schydlo, Studiendirektorin der Fachschule Farbe in Hamburg, Roland Brecheis, Vizepräsident des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz, sowie als Vertreterin des Unternehmens Henkel Susanne Reich-te Kate, Leiterin Technik Reno Deko. Sie werteten die Antworten der Theorie aus und begutachteten die praktischen Arbeiten. Hierzu gehört neben der Flächenspachtelung eine Tapezierung mit mindestens zwei verschiedenen Tapeten, wobei die technische Ausführung und Sauberkeit der Anschlüsse an Fußleisten, Decken und Außenkanten, Innenecken sowie die Nahtausbildung wichtige Kriterien sind.

Die Gewinner erhielten ihre Wertschecks in Höhe von 5.000 Euro auf der abendlichen Galaveranstaltung, an der auch der Präsident des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz, Karl-August Siepelmeyer, teilnahm und persönlich gratulierte. Christian Sinz, Leiter Trade Marketing Handwerk, über die sechste Auflage des Meistercastings: „Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue, dass unser Wettbewerb so viel Anklang findet und sich so viele vielversprechende Talente bewerben.

Auch in diesem Jahr war die Leistungsdichte sehr hoch und das Bewerberfeld eng beieinander. Letztlich können immer nur fünf Teilnehmer gewinnen, aber wichtig ist vor allem, dass das Malerhandwerk einen solch engagierten Nachwuchs hat, der diesen Beruf ernst nimmt, ihn leistungs- und serviceorientiert ausübt und dabei Freude hat.“

Die Weiterbildungsschecks sind zweckgebunden und für die finanzielle Förderung der Meisterausbildung bestimmt. Für den Wettbewerb „Qualität macht Meister“ können sich alle Gesellinnen und Gesellen des aktuellen Kalenderjahres mit einer mindestens guten Abschlussnote bewerben.

Artikel weiterempfehlen

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Malerpraxis-Newsletter!

Abonnieren Sie noch heute unseren kostenlosen Newsletter, der Sie regelmäßig mit nützlichen Neuigkeiten und Informationen zu unseren Produkten & Angeboten versorgt. Die Anmeldung dauert nur einen kurzen Augenblick. Selbstverständlich können Sie Ihr Abonnement jederzeit wieder kündigen.