Fliesen streichen im Bad: viel leichter als gedacht!

Alte Fliesen im Bad sind oft einfach unmodern und dunkeln: Mit den richtigen Materialien und passender Fliesenfarbe lassen sich Fliesen aber im Handumdrehen streichen und lackieren. So wird das alte Bad im Nu zur Wellnessoase!

Im Badezimmer möchten wir uns wohlfühlen, es soll schon am Morgen gute Laune verbreiten. Doch viele ältere Bäder sind noch mit dunklen, intensiv gemusterten Fliesen bestückt, die längst aus der Mode sind. So wünschen sich viele Kunden eine komplette Badrenovierung, scheuen aber davor zurück, weil sie viel Arbeit und Schmutz befürchten. Mit einem einfachen Trick können Sie dem entgehen: Einfach die Badezimmerfliesen überstreichen! So verpassen Sie Bad oder Dusche eine Frischzellenkur, ohne dass der Kunde lange auf sein Badezimmer verzichten muss. Wir zeigen, wie es geht und was Sie dabei beachten sollten.

Alte Fliesen überstreichen

So wird das Bad zur Wellnessoase: Um Badfiesen zu streichen, brauchen Sie lediglich die richtige Farbe (Fliesenlack) und ein wenig Vorbereitung. Schon nach zwei oder drei Tagen kann das Bad wieder wie gewohnt benutzt werden – und die Kunden können sich an frischen Farben erfreuen, die für beste Stimmung sorgen. Fliesen streichen ist ein effektiver Weg, einem Badezimmer zu neuem Glanz zu verhelfen. Auch die Materialkosten sind gering. Je sauberer Sie arbeiten, desto professioneller wird das Ergebnis.

Badfliesen streichen Schritt für Schritt

  1. Schrauben Sie alle Armaturen und Haltegriffe ab und entfernen Sie sämtliches Inventar wie Möbel, Gardinen und Accessoires.
  2. Decken Sie Waschbecken, Dusche und Wanne mit Folie oder einer Plane ab und befestigen Sie sie an den Kanten mit Klebeband. Schützen Sie den Boden mit einem Abdeckvlies und befestigen Sie es so, dass es nicht verrutscht.
  3. Säubern Sie die Fliesen gründlich. Entfernen Sie auch den Schmutz aus allen Fugen.
  4. Tragen Sie ein Entfettungsprodukt auf und lassen Sie es einige Minuten einwirken. Wischen Sie anschließend mit einem sehr feinen Schleifvlies über die Fliesen.
  5. Reinigen Sie alle Flächen nun mit Wasser und trocken Sie sie
  6. Streichen Sie erst die Fugen, dann die Fliesen.
  7. Nach dem Trocknen tragen Sie die erste Schicht Fliesenlack auf (verwenden Sie passende Schutzkleidung wie Handschuhe, Atemschutzmaske und Schutzbrille). Lassen Sie diese erste Lackschicht 12–18 Stunden trocknen und rauen Sie sie anschließend mit einem Schleifschwamm auf. 
  8. Tragen Sie die zweite Farbschicht mit einer Walze auf und lassen sie alles ca. 8 Stunden trocknen
  9. Die optimale Versiegelung wird nach etwa drei Tagen erreicht. Jetzt kann das Badezimmer wieder vollständig eingerichtet und der neue Look genossen werden.

Fliesen streichen im Bad: Welche Farbe ist die richtige?

Welcher Farbe Sie den Vorzug geben, hängt ganz von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Zwei Varianten stehen zur Auswahl: Farbe auf Wasserbasis und Fliesenlack. Die meisten entscheiden sich für den haltbaren Fliesenlack, der mit Brillanz und Widerstandsfähigkeit überzeugt und ebenso leicht zu verarbeiten ist wie normale Renovierungsfarbe.

1. Innenraumfarben auf Wasserbasis

Wasserbasierte Renovierungsfarben für den Innenbereich sind lösungsmittelfrei und können auch für Wandfliesen in Nassräumen verwendet werden. Sie sind wasserbeständig und leicht zu verarbeiten. Allerdings eignen sie sich nicht für nanobeschichtete Fliesen und auch nicht für Bodenfliesen, da sie nicht so robust sind wie Lackfarben. Grundsätzlich hat es sich als sinnvoll erwiesen, Farben vor dem Streichen auf einer alten Fliese zu testen.

2. Fliesenlack

Eine haltbarere Variante ist Fliesenfarbe aus dem Malerfachgeschäft. Diese Farbe gibt es in unterschiedlichen Qualitäten, grundsätzlich ist sie aber langlebiger als Farbe auf Wasserbasis. Je nach Hersteller braucht man für 1 bis 2 m² Fläche 50 bis 60 ml Farbe. Fliesenfarbe ist nicht nur lichtecht, sondern auch wasserbeständig und kratzfest. Sind die alten Fliesen sehr dunkel, müssen Sie vermutlich zweimal streichen.

Fliesenfarbe ist ein 2-Komponenten-Lack, der speziell für Feuchträume entwickelt wurde. Fliesenlack besteht aus den zwei Komponenten: Fliesengrund und Fliesenlack. Ohne den Fliesengrund würde der Lack nicht haften. Außerdem würden Sie bei jeder Reinigung etwas von der Farbe abtragen. Die Grundierung erhöht also die Haftfähigkeit des Lacks. Fliesenlack ist preiswert und ebenso leicht und schnell anzuwenden wie handelsübliche Renovierungsfarben. Risse und Unebenheiten können Sie damit einfach übermalen.

Hochwertige Fliesenlacke entwickeln wenig Geruch bei der Verarbeitung, trocknen sehr gut durch und besitzen eine gute Licht- und Wetterbeständigkeit. Auch Farbton und Glanz bleiben lange erhalten. Doch auch sie halten nicht ewig: Nach einigen Jahren sollten sie erneuert werden. Einen kleinen Nachteil hat auch Fliesenlack: Fugen lassen sich nur mit sehr viel Aufwand andersfarbig gestalten.

Das Material brauchen Sie zum Fliesen lackieren:

  • Schutzfolie
  • Fliesengrund und Fliesenlack
  • oder ein 2-Komponenten-Lack
  • Schutzkleidung
  • Schaumstoffrollen in mehreren Größen
  • Lackierwannen
  • Pinsel für schwer zugängliche Stellen
  • Feines Schleifpapier
  • Cuttermesser
  • Fugenspachtel
  • fusselfreie Putztücher
  • Abklebeband
  • Fugenstreifen (optional)

Badfliesen überstreichen: Aufs richtige Werkzeug kommt es an

Zum Auftragen der Farbe auf größere Flächen ist ein Farbroller (Malerwalze) die beste Wahl. Damit lässt sich die Farbe sehr gleichmäßig verteilen. Farbroller gibt es in vielen verschiedenen Breiten, sodass Sie sie exakt zur behandelnden Fläche auswählen können. Für Wände und Decken nehmen Sie am besten große Farbroller. Speziell für die Ecken gibt es sehr kleine Modelle, die bei sauberem Arbeiten das Abkleben ersparen. Für lösungsmittelhaltige Farben und Lacke empfehlen sich Farbroller mit Nylon- oder Velourwalze, da diese Materialien nicht oder kaum vom Lösungsmittel angegriffen werden. Farbroller mit Schaumstoffwalze eignen sich dagegen nur für leicht wasserlösliche Farben.

Tipps zur Verarbeitung von Fliesenlack

Nach dem Öffnen der Farbdose empfiehlt es sich, möglichst zügig zu arbeiten, damit keine Ansätze sichtbar werden. Der Fliesenlack sollte innerhalb von zwei Stunden verarbeitet werden. Verbrauchen Sie ein geöffnetes Gebinde nach Möglichkeit vollständig. Da die Farbe Lösungsmittel enthält, sollten Sie den Raum möglichst oft lüften oder im Sommer das Fenster komplett geöffnet lassen. Zwischen dem ersten und zweiten Anstrich sind 6–8 h Trocknungszeit notwendig. Das beste Ergebnis erzielen Sie bei Temperaturen zwischen +10 und +25 °C. Nach etwa einer Stunde ist die Farbe staubtrocken, nach 4-6 Stunden grifffest. Zur einheitlichen Gestaltung ist es also wichtig, angrenzende Farbflächen immer mit Farbe aus der gleichen Charge zu streichen.

Artikel weiterempfehlen

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Malerpraxis-Newsletter!

Abonnieren Sie noch heute unseren kostenlosen Newsletter, der Sie regelmäßig mit nützlichen Neuigkeiten und Informationen zu unseren Produkten & Angeboten versorgt. Die Anmeldung dauert nur einen kurzen Augenblick. Selbstverständlich können Sie Ihr Abonnement jederzeit wieder kündigen.