„Hommage“ – für und von Zaha Hadid

Dynamische Kunst für die Wand in limitierter Auflage

Sie war eine der renommiertesten Vertreterinnen ihrer Disziplin und erhielt als erste Frau mit dem Pritzker-Preis den „Nobelpreis der Architektur“: Am 31. März 2016 starb Zaha Hadid mit nur 65 Jahren. Erst kurz zuvor hatten sie und ihr Team die Designs für ein außergewöhnliches Tapetenbuch fertiggestellt. Das Ergebnis dieser zweiten inspirierenden Zusammenarbeit mit der "Königin der fließenden Form" trägt die unverkennbare Handschrift Zaha Hadids und ist marburgs „Hommage“ an sie.

Zaha Hadid setzte in der Architektur Maßstäbe: Ihr Name wurde zur weltweit bekannten und hochangesehen Marke und das, obwohl ihre ebenso visionären wie spektakulären Entwürfe lange Zeit als nicht realisierbar galten. Bis man bei Vitra in Weil am Rhein das Gegenteil bewies und auf dem Firmengelände ein von Hadid entworfenes Feuerwehrhaus errichtete. Dieses dokumentiert bis heute ihre konsequente Absage an den rechten Winkel, den sie anfangs durch dynamische Diagonalen, später durch organische Formen ersetzte. Sie brach starre Strukturen auf, kippte Perspektiven, verschob Proportionen und „verflüssigte“ so Räume. Zaha Hadid selbst bezeichnete ihren Stil als „fließend“ und erhielt den respektvollen Beinamen „queen of the kurve“.

Ihr Kontakt zur Marburger Tapetenfabrik entstand im Rahmen des Projektes „ART BORDERS“ für das seit 1999 namhafte Künstler, Designer und Architekten ihre Sicht auf die Tapete als zentrales Gestaltungselement des Raumes in Entwürfe für das international agierende Familienunternehmen umsetzen. Bereits 2010 trug Zaha Hadid vier revolutionäre Designs zu dieser exklusiven Sammlung bei und sprengte mit ihrer Gestaltung neuen, urbanen Raums herkömmliche Sehgewohnheiten. „Elastike“, „Stria“, „Zwirn“ und „Cellular“ setzten in bis zu 9,00 m Breite und 3,30 m Höhe Räume in Bewegung – organisch, expressiv und dynamisch. Echte Hadids, die zudem keinen statischen Regeln genügen mussten.

Diese in jeder Hinsicht „grenzenlos kreative“ Zusammenarbeit führten Zaha Hadid und die Marburger Tapetenfabrik 2016 fort, ohne zu wissen, dass die neue Kollektion einen Schlusspunkt markieren würde. Die großformatigen Designs der Serie "Hommage" verkörpern nun ebenso aktuelle wie dynamische Kunst für die Wand und sind marburgs Würdigung der einzigartigen Architektin.

 

Im Mittelpunkt von „Hommage“ stehen fünf XXL-Digitaldruckmotive:

  • Eine weiche, fließende Form, die ihre Faszination aus dem Spiel von Licht und Schatten bezieht.
  • Asymmetrisch gestaltete Wellen, die sich verdichten und wieder auflösen.
  • Diagonale Linien, die in paralleler Anordnung auf einen Punkt zulaufen und mit hinterleuchteten Deko-Elementen illuminiert werden können.
  • Ein strenges Grafikmuster, das in der Flächenwirkung zur Wellenformation wird.
  • Eine in sich geschlossene, organische Form, die gleichermaßen Ruhe und Dynamik ausstrahlt.

Auch in der Farbwahl bricht diese Kollektion mit tradierten Sehgewohnheiten und ersetzt in der Architektur vorherrschende Töne wie Grau und Anthrazit durch leuchtendes Blutrot, sattes Indigo, kühles Türkis oder dunkles Grün vermischt mit Gold.

Muster und Kolorits stellen ebensolche Eyecatcher dar wie die von Zaha Hadid gestalteten Gebäude, verlangen aber ihren „Bauherren“ die gleiche visionäre Vorstellungskraft ab. Die Wirkung der auf 300 Stück pro Kolorit limitierten Digitaldrucke lässt sich anhand von Fotos und Raumbildern nur erahnen. Man muss davor stehen und sie erleben, um zu erfassen, was Zaha Hadid mit ihnen intendiert hat: die faszinierende Neuordnung des Raumes mittels organischer Formen.

Die Tapeten dieser exklusiven Kollektion sind ein gestalterisches Statement – für einzigartiges Design auf Basis herausragender Architektur: „Zaha Hadid – Hommage“.

 

 

« Zurück
Weiter »

 
 
X
Weiterempfehlen

Du möchtest die Seite deinen Freunden vorschlagen?

Den Artikel via E-Mail vorschlagen …

Den Artikel via Facebook teilen …

Den Artikel via Twitter empfehlen …